Morgen-Yoga mit Karo

Ein Projekt des minciospace_ im Rahmen der Bezirksfestwochen
Entspannt und energiegeladen in den Tag starten.

MIT

Karoline Suntinger – Yogalehrerin

ZEIT/ORT

09. Mai 2024 um 10:00 Uhr
minciospace_
Minciostraße 17, 1150 Wien

EINTRITT

Freie Spende
Für alle Level und Körper!

Am 09. Mai lädt minciospace_ zum gemeinsamen Morgen-Yoga ein: Tief durchatmen, entspannen, auf der Matte ankommen und den Körper behutsam, aber dynamisch aufwecken, noch bevor der Alltagstrubel losgeht. Diese morgendliche Einheit bietet Raum für Ruhe in Aktion und die Möglichkeit, sich spielerisch in einer Abfolge aus Übungen auszuprobieren. Für alle Level und Körper!

COMMUNITY ECHOES: „bodies“

Ein Projekt des no string quartet in Kooperation mit minciospace_

BESETZUNG

no string quartet | Teil I

Sophie Trobos – Geige, Text
Viktoria Hofmarcher – Klarinette
Antonia Kapelari – Es Althorn
Anna Reisigl – Kontrabass

Teil II

Viviane Tanzmeister – Tanz
Rosa Perl – Tanz
Jul Dillier – Klavier

PROGRAMM

15. April 2024 um 19:30 Uhr

Ort
Brick 15
Herklotzgasse 21, 1150 Wien

EINTRITT

„pay as you can“ mit einem Richtwert von
10 – 15 – 20 Euro
 Nur Abendkassa!

Gemeinsam widmen sich die vier Musikerinnen des no string quartet, der Pianist Jul Dil­lier und die Tänzerinnen Viviane Tanzmeister und Rosa Perl einen Abend dem Thema „bodies“: ein Thema, dass die tiefe Verbindung erforscht, die bei uns allen durch unsere Körper entsteht. In zwei Teilen beleuchten die Künstler*innen über Musik und Tanz die universelle Sprache des Körpers und erinnern uns an unsere gemeinsame Menschlichkeit, die tiefe Verbundenheit allen Seins.

no string quartet | Teil I

Das no string quartet wurde im Jahr 2023 gegründet und ist ein Ensemble bestehend aus vier Musikerinnen, die im Arbeitskreis des minciospace_ wirken. Gemeinsam widmen sich die Musikerinnen einer ganz besonderen Klangfindung der un­terschiedlichen, aber doch so verbundenen Instrumente und ihren Stimmen. Die Idee des Ensembles ist es, die Gattung „Streichquartett“ genauer zu beleuchten, die Vorteile dieses vierstimmigen Satzes mitzunehmen in neue Welten der Komposition, des Arrangements und des gemeinsamen Musizierens. Dabei werden Genres aufgebrochen und Elemente klassischer, als auch zeitgenössischer, Volks-, Jazz- und Weltmusik sowie der Improvisa­tion kombiniert, um so eine einzigartige Klangsprache und Atmosphäre zu schaffen.

Jul Dillier mit Rosa Perl und Viviane Tanzmeister | Teil II

Die interdisziplinäre Tanz-Musik-Performance „bodies“ untersucht das Thema Körper und Körperlichkeit aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln: Viviane Tanzmeister und Rosa Perl sind zwei House-Tänzer*innen, wobei Rosa auch als DJ in der Wiener House- und Clubbing-Szene aktiv und Viviane viel im Bereich mixed-abled Tanz tätig ist. Jul Dillier ist ein Pianist, der sich sowohl im Theater als auch in der Performance zuhause fühlt. In seinen Arbeiten untersucht er die Interaktion des Klaviers als Klangkörper mit seinem eigenen Körper. Bei „bodies“ treten diese drei vielseitigen Menschen miteinander und auch mit dem vielsaitigen „Korpus“ des Klaviers in einen wortlosen Dialog aus Klängen, Bewegungen, Gesten und Rhythmen. Ein forschendes und spontan-interaktives Spiel, in dem mit Vorliebe Rollen getauscht und Erwartungshaltungen hinterfragt werden. Eine coopération-corporelle, ein Tanz auf den Zehenspitzen durch die Gehörgänge, bis der Resonanzboden zum Dancefloor wird.

minciospace_ Showing #1

Am Dienstag, den 12. Dezember, ladet der Kunst- und Kulturverein minciospace_ herzlich ins Brick-15 ein.
Erstmalig werden im Rahmen eines Konzertabends zwei Projekte aus dem minciospace_ Arbeitskreis präsentiert:

Lukas Lauermann – re:construct society

Inspiriert vom „Umbau der Gesellschaft“ entwickelte der Cellist Lukas Lauermann die Idee, den Umbau des minciospace_, die Metamorphose eines ursprünglichen Munitionslagers in ein Kunstzentrum, künstlerisch zu begleiten und damit die notwendige Transformation unserer Gesellschaft zu thematisieren. Im ersten Schritt erfolgt eine akustische Erfassung und fotografische Dokumentation des aktuellen Zustands des Gebäudes, das heißt Ecken, Winkel, Flächen, Tritte, Materialien und natürliche Elemente. Die Fragen nach Beständigkeit, Anpassung an den Wandel der Zeit und den Bedürfnissen der Gesellschaft in verschiedenen Epochen – als Munitionslager oder Kunstlabor – stehen im Mittelpunkt. Lukas Lauermann verarbeitet die aufgenommenen Klänge auf kreative Weise und lässt somit einerseits Geschichte als auch Zukunft miteinander verschmelzen.

David Six – The Dirt of Easter Islands

Inspiriert von Rutger Bregmans Buch „Im Grunde Gut“ stellt der Komponist David Six eine künstlerische Auseinandersetzung mit den philosophischen Positionen von Hobbes und Rousseau dar, wodurch die Möglichkeit für Zuhörende erschaffen wird, sich mit den grundlegenden Fragen über das Wesen des Menschen und dessen Beziehung zur Gesellschaft auseinanderzusetzen. Durch die Kombination von Musik und philosophischen Diskurs wird eine einzigartige sowie inspirierende Erfahrung geschaffen, die zur Reflexion und Dialog anregt. Die Komposition in drei Sätzen soll eine Brücke zwischen den Ideen der Vergangenheit und den Herausforderungen der Gegenwart schlagen und die Auseinandersetzung über das Menschheitsbild, die sowohl für die Kunst als auch für die Gesellschaft von großer Bedeutung ist, fortsetzen.

BESETZUNG SEXTET

▹ Klavier: David Six
▹ Cello: Lukas Lauermann
▹ Trompete: Simon Zöchbauer
▹ Geige: Sophie Trobos
▹ Kontrabass: Anna Reisigl
▹ Schlagwerk: András Dés

▹ Lesung: Jul Dillier

PROGRAMM

18:00 // Einlass
19:00 // re:construct society
19:45 // Pause
20:00 // The Dirt of Easter Islands

EINTRITT

Die Veranstaltung folgt dem Prinzip „pay as you can“ mit einem Richtwert von

▹ 10 – 15 – 20 Euro
▹ Nur Abendkassa!